Bericht  über meine Arbeit aus der WEDDINGSTYLE, Ausgabe 02/2012 Seite 176

Vom Weddingplanner empfohlen:

HOCH Z E I TS-H IGH LIGHTS

Treueversprechen

„Besonders schön ist es, wenn das Brautpaar ein eigenes

Treueversprechen verfasst. Darüber hinaus können bei

einer freien Trauung die Väter das Eheversprechen abnehmen.

Ich halte die Zeremonie und die Väter nehmen das

Versprechen entgegen. Dies ist eine besonders emotionale

Geste, die schon oft für Tränchen im Publikum sorgte.

Ebenso können natürlich die Kinder des Brautpaares das

Treueversprechen abnehmen und so auf besondere Weise

in die Hochzeit ihrer Eltern eingebunden werden.“

Trauzeugen

„Trauzeugen lasse ich auch gern teilhaben, indem sie die

Geschichte vom Fuchs und dem kleinen Prinzen vorlesen.

Ein Klassiker ist auch die Lesung des Textes ’Die Hochzeitskerze

spricht‘. Darüber hinaus könnten die Trauzeugen dem

Brautpaar ein paar persönliche Worte widmen. Beim Verfassen

ihrer Rede unterstütze ich sie gerne.“

Gäste einbinden

„Die Gäste in die Zeremonie einzubinden, finde ich sehr

wichtig. Dies kann in Form eines Bandes geschehen,

welches alle Gäste in der Hand halten. Daran werden die

Ringe des Paares von Gast zu Gast gereicht und dabei mit

guten Wünschen belegt. Außerdem können die Gäste nach

der Trauung gemeinsam das Brautpaar umarmen. Eine

schöne Idee ist auch, ein Fingerabdruck-Gästebuch in die

Trauung einzubinden.“

Patchworkfamilie

„Haben Braut und/oder Bräutigam bereits ein Kind, empfielt

sich das Sandritual. Hierbei erhält jeder farbigen Sand,

der abwechselnd in ein schönes Gefäß gegossen wird. So

symbolisiert man, dass man ab sofort zusammengehört.

Darüber hinaus könnten die Kinder ebenfalls ein Hochzeitssymbol

erhalten wie zum Beispiel ein Armband oder

einen Kettenanhänger mit Gravur des Hochzeitsdatums.“

Dass das Brautpaar seine Trauung

absolut persönlich gestalten kann,

ist der Vorteil einer freien Zeremonie.

Wir haben die freie Rednerin

Katharina Kaiser gefragt, wie eine

Trauzeremonie individuell gestaltet

werden kann:

„Neue Ideen entstehen vor allem

im Vorgespräch mit dem Brautpaar.

Dabei ist mir besonders

wichtig, möglichst viel über das Brautpaar zu erfahren,

was beim Kreieren neuer Zeremonie-Ideen verhilft.

Persönlich bedeutet das für mich, die die Zeremonie und

meine Rede so zu gestalten, als ob ich das Brautpaar schon

ewig kenne. Schön ist dann, auch die Gäste mit Besonderheiten

des Paares noch überraschen zu können. Die Ecken

und Kanten sowie die Einzelheiten der Geschichte des

Paares sind mir sehr wichtig. Außerdem soll der Zauber

der Trauung soll auf die Gäste überschwappen und ein

schönes Gefühl hinterlassen. Als freie Rednerin nehme ich

auch sehr gerne Kontakt zu den Eltern und Trauzeugen auf.

Diese können meist das Gesamtbild des Paares abrunden

und mit wichtigen, schönen Details die Rede erfrischen.“

Im Folgenden hat Frau Kaiser Ihnen ein paar schöne Ideen

zusammengestellt, die sie bereits bei verschiedenen Hochzeiten

verwirklichen durfte. Vielleicht können Sie die ein

oder andere Inspiration für Ihre Trauung finden.

Familienzusammenführung

„Eine Trauung gestaltete ich für ein Paar, dessen Familien

beide einen Fischteich hatten. In der Nähe des Zeremonie-

Ortes war ebenfalls ein Teich vorhanden, so dass wir

anstelle einer Sandzeremonie zwei Fische aus den elterlichen

Gewässern als Symbol, dass nun alle Fische in einem

Teich schwimmen werden, in den neuen Teich freilassen

konnten.“

Machen Sie Ihre Trauzeremonie persönlich

MOMENTS OF L OVE • K ARINA BEER

www.freie-trauung-deutschland.de

150

 

| weddingstyle

Impressionen

powered by Beepworld